Welthandel - Ultimatum vorbei: ab Montag Strafzölle

EU und USA vor Handelskonflikt

BRÜSSEL. Die EU steht vor einem der größten Handelskonflikte mit ihrem wichtigsten Handelspartner USA. Es gebe keine Hinweise, dass Washington fristgemäß auf das Sanktionsultimatum der EU im Streit um US-Ausfuhrhilfen reagiere, hieß es am Freitag in Brüssel. Millionen-Strafzölle auf rund 1 600 Waren aus den USAwerden nach einem bereits beschlossenen Fahrplan von diesem Montag (1. März) an fällig.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte: »Die Sanktionen treten am 1. März in Kraft, falls das US-Gesetz nicht geändert wird.« Die EU werde erst nach Gesetzesänderung der USA ihre Strafmaßnahmen beenden. Die Welthandelsorganisation WTO hatte bereits 2002 US-Außenhandelsgesellschaften als unrechtmäßig erklärt und der EU Sanktionen von bis zu vier Milliarden Dollar (3,2 Mrd. Euro) zugestanden. Konzerne wie Boeing und Microsoft sparen der EU zufolge jährlich Milliarden Dollar an Steuern, da sie ihre Exporte über Steueroasen in der Karibik abwickeln. (dpa)