SPIEGEL ONLINE - 18. April 2006, 08:32
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,411722,00.html

Hartz-IV-Folgen
 
Dramatische Zunahme an Billigjobs

Die Zahl der Billigjobs nimmt in Folge der Hartz-IV-Reform dramatisch zu. Laut Diakonisches Werk hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, die zusätzlich Sozialleistungen beziehen dürfen, um die Hälfte erhöht. Schuld sei auch die Ausgabenpolitik der Bundesagentur für Arbeit.

 

Osnabrück - Auf 900.000 hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, die ergänzende Sozialleistungen auf Grundlage von Hartz IV beziehen, nach Angaben des Diakonisches Werks erhöht. Auf dem Arbeitsmarkt würden immer mehr Jobs angeboten, deren Bezahlung unterhalb der Leistungen von Hartz IV lägen, sagte der Präsident des Werks, Jürgen Gohde, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Mit dieser Entwicklung bringe sich das System selbst finanziell und in der Zielsetzung, aktivierende Hilfen zu bieten, "an den Rand".

Bundesweit könnten bald zwei Millionen Arbeitnehmer Anspruch auf ergänzende Hartz-IV-Leistungen haben, warnte Gohde unter Hinweis auf Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit. Wird das Geld aber dafür verbraucht, fehle es bald dort, wo es am Nötigsten ist. Gohde appellierte an die Bundesagentur, stattdessen "in erheblichem Umfang" Hartz-IV-Mittel zur Förderung sozialversicherungspflichtiger Arbeit auf einem zweiten Arbeitsmarkt einzusetzen. Das sei nach dem Gesetz möglich, werde aber von der Bundesagentur "bisher nicht gewollt".

Damit könnte man bundesweit allein im sozialen Bereich mindestens 100.000 zusätzliche Arbeitsplätze, davon über 10.000 bei der Diakonie schaffen. Um Mitnahmeeffekte zu vermeiden, sollte sich die Bundesagentur dabei auf Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit sowie auf Arbeitslose mit Handicaps und auf ältere Arbeitssuchende konzentrieren.

ase/AP/ddp