SPIEGEL ONLINE - 31. Mai 2004, 16:02
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,302160,00.html

Designierter Bundespräsident
 
Köhler empfiehlt Thatcher als Vorbild für Merkel

Der Mann ist noch nicht im Amt - und tritt schon wieder die nächste Debatte los: In seinem neuen Buch rät der designierte Bundespräsident Horst Köhler, eine künftige Kanzlerin Angela Merkel solle sich an der Reformpolitik von Maggie Thatcher orientieren. Doch deren Methoden sind bis heute schwer umstritten.

 

Seine Empfehlung an die Adresse einer künftigen Bundeskanzlerin Angela Merkel, sich an der "Eisernen Lady" aus Großbritannien zu orientieren, spricht Köhler in seinem neuen Buch aus.

Die "Bild"-Zeitung zitiert in ihrer Dienstags-Ausgabe einige Passagen. O-Ton Köhler: "Ich mische mich nicht in die Kanzler-Kandidaten-Frage der Union ein." Das ist eine kühne Behauptung - Köhler hatte mit seinen Bemerkungen über eine Kanzlerin Merkel vor seiner Wahl vor allem in der CSU für Unruhe, zum Teil für Verärgerung gesorgt.

Weiter heißt es deshalb etwas zurückhaltend: "Aber ich gehe sicher nicht zu weit, wenn ich sage: Natürlich kann eine Partei- und Fraktionsvorsitzende auch eine gute Bundeskanzlerin werden, die Deutschland aus seiner Malaise herausführt."

Dann kommt der Satz, auf den Köhler in den nächsten Tagen vermutlich oft angesprochen werden wird: Merkel solle Thatcher nicht kopieren, "aber bei der Tiefe und der Breite der Reformpolitik durchaus an ihr Maß nehmen."

Thatchers knallharte Wirtschaftspolitik war in der Union bisher nicht die vorgegebene politische Linie. Helmut Kohl, der zur gleichen Zeit wie Thatcher in den 80er Jahren regierte, setzte sich wirtschafts- und sozialpolitisch deutlich von der Britin ab. Maggie Thatcher führte das Königreich zwar aus der Krise, doch ihre Methoden waren absolut umstritten.

Vor allem in den Bergmannsstädten Ostenglands kam es damals auf der Insel zu heftigen Arbeitskämpfen. Monatelang wurde gestreikt, Prügeleien zwischen Polizisten und Kumpeln waren an der Tagesordnung. "Thatcherismus" war deshalb - neben dem Sinnbild einer wirtschaflichen Radikalkur - auch immer ein Synonym für eine bittere Sozialpolitik.