Junge Welt

15.12.2008 / Schwerpunkt / Seite 3Inhalt

Agent Provocateur

Polizei provoziert schwarz vermummt

Bundesweit und international hat es in den vergangenen Tagen Kundgebungen und Demonstrationen aus Solidarität mit den Protesten in Griechenland gegeben. Berichten zufolge kam es dabei immer wieder zu gewalttätigen Zwischenfällen. »Demonstranten bewarfen Polizisten und Einsatzfahrzeuge mit Steinen, Farbbeuteln und Flaschen, wie die Polizei mitteilte. Bei einem Handgemenge wurden demnach zwei Zivilbeamte leicht verletzt«, berichtete etwa Die Welt in ihrer Freitagausgabe über eine Protestaktion in Frankfurt am Main am späten Abend des 11. Dezember. Was die Springer-Zeitung nicht erwähnte: Bereits bei der Auftaktkundgebung auf dem Uni-Campus Bockenheim war ein massives Polizeiaufgebot präsent, mehrere Zivilpolizisten hatten sich schon dort unter die Menge, etwa 180 Demonstranten, gemischt. Während des gesamten Aufzuges liefen Agent Provocateur schwarz vermummt – und wie sich später herausstellte – bewaffnet mit.

Der Einsatzleiter bestreitet die Anwesenheit von vermummten Zivilpolizisten. Zeugenaussagen und Videomaterial beweisen deren tätlichen Übergriffe. So wurden Demonstranten mit Faustschlägen traktiert und mit Pfefferspray attackiert. Ein kurzer Ausschnitt des Gewaltexzesses findet sich im Internet (www.vimeo.com/2502571). Auf den Bildern ist eindeutig zu erkennen, wie Zivilpolizisten und vermeintlich vermummte Demonstranten linke Aktivisten bedrohen, verprügeln und sich anschließend in nahe stehende Polizeifahrzeuge begeben. (rg)