Partnership
16.03.2006
Mit dem Baukonzern Hochtief übernimmt ein deutsches Unternehmen hoheitliche Aufgaben in Großbritannien.
Hochtief hat mit dem North Ayrshire Council vereinbart, auf Basis eines PPP-Vertrages (Public Private Partnership) für etwa 550 Millionen Euro Schulen in Schottland zu bauen und sie anschließend 30 Jahre lang zu betreiben. Das Projekt an der Westküste Schottlands südlich von Glasgow umfasst den Neubau von vier Gebäuden für ca. 3.600 Schüler und Lehrer in Ardrossan, Saltcoats, Irvine und auf der Insel Arran. Das Projekt in North Ayrshire ist bereits das zweite PPP-Projekt von Hochtief in Großbritannien: Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen den Auftrag für Bau und Betrieb eines Sports College in Manchester erhalten; seit September baut Hochtief zudem den Komplex einer Musikschule im irischen Cork und wird ihn anschließend betreiben. Bei drei weiteren Projekten in Großbritannien ist der deutsche Konzern der bevorzugte Bieter und beteiligt sich auch an weiteren Ausschreibungen in diesem wichtigen Segment des PPP-Marktes.
Im Juli 2005 hat bereits ein Tochterunternehmen der deutschen Bertelsmann AG die öffentliche Verwaltungsarbeit einer britischen Gemeinde übernommen.
Copyright © 2005 Informationen zur Deutschen Außenpolitik

info@german-foreign-policy.com